Menü

Stetig weiter verbessern

Das Projekt

Schwerpunkte im Teilprojekt Diabetes

Die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 in der Schweiz gehört im internationalen Vergleich zu den besten. Dennoch wurden basierend auf Daten aus wissen­schaftlichen Publikationen und Expertenmeinungen mehrere Schwerpunkte mit einem Verbesserungspotenzial in der Versorgung identifiziert. Dazu gehören unter anderem:

  • Screening und Diagnose
  • Selbstmanagement
  • Kontrolle und Therapie von Komplikationen

Erfahren Sie mehr zu den Ergebnissen der Best-Practice-Evaluation und den ausgearbeiteten Massnahmen.

Massnahmenschwerpunkte für chronische Krankheiten

Die Analyse internationaler Richtlinien hat gezeigt, welche essenziellen Elemente bei der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 (DM2) in der Schweiz gegenüber den „Best-Practice“-Beispielen aus dem Ausland, Verbesserungspotenzial beinhalten.

Um die Behandlungsqualität bei chronischen Krankheiten, speziell bei Diabetes mellitus Typ 2 und COPD, zu verbessern wurden die folgenden Massnahmenschwerpunkte identifiziert:

  • Eine evidenzbasierte Früherkennung, verbunden mit einer verbesserten Diagnoserate und -qualität
  • Aktuelle, praxisrelevante und evidenzbasierte Behandlungsstandards für die Grundversorgung in Form von „Praxisempfehlungen“, die in Zusammenarbeit zwischen Grundversorgern, Spezialisten und anderen beteiligten Fachpersonen erarbeitet werden
  • Die Sicherstellung der Verankerung essenzieller Behandlungselemente im klinischen Alltag durch entsprechende Berücksichtigung in der Aus-, Weiter- und Fortbildung der Fachpersonen
  • Die Patientenbefähigung durch Stärkung der Selbstmanagementfähigkeiten (und somit der Gesundheitskompetenz und Selbstverantwortung der Betroffenen)
  • Die Verfügbarkeit von „Tools“  für den Praxis- und den Patientenalltag
  • Die Förderung der interdisziplinären und interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen

Massnahmen

Um eine weitere Verbesserung der Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 in der Schweiz zu erreichen, wurden sechs spezifische Massnahmen erarbeitet:

  • Diabetes-Screening / Risk-Assessment
    Etablierung evidenzbasierter Screening-Kriterien für die kosteneffiziente Erfassung von Risikopersonen und Diabetes-Betroffenen in der Schweiz
  • Podologie / "diabetischer Fuss"
    Erarbeitung von Empfehlungen zur Fussbehandlung bei Diabetes-Betroffenen - unter Beteiligung von diplomierten PodologInnen als Pflichtleistung
  • Selbstmanagement
    Etablierung von Empfehlungen bezüglich Patientenschulungen und Programmen zur Förderung der Selbstmanagement-Kompetenzen
  • Erinnerungssysteme
    Ausarbeitung und Bereitstellung von Anforderungen an IT-basierte Remindersysteme in der Arztpraxis
  • Diabetes-Pass
    Überarbeitung des Diabetes-Pass sowie Ausarbeitung und Umsetzung einer Strategie für eine möglichst flächendeckende Nutzung des Diabetes-Passes
  • Praxisempfehlungen
    Erarbeitung aktualisierter Diabetes-Praxisempfehlungen für die Grundversorgung sowie Etablierung eines Prozesses zur regelmässigen Aktualisierung

Ergebnisse

Ergebnisse der Analysephase

Die Experten haben in fünf Schritten mögliche Handlungsfelder für eine weitere Verbesserung der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 in der Schweiz identifiziert. Dabei hat sich gezeigt, dass in der Schweiz gegenüber internationalen Studienergebnissen insbesondere beim Screening/Diagnose, dem Selbstmanagement und der Kontrolle und Therapie von Komplikationen Verbesserungspotential besteht. Zu diesen drei Schwerpunkten wurden anschliessend Massnahmen herausgearbeitet und umgesetzt.

Instrumente

Sämtliche Empfehlungen (Screening/Risk-Assessment, Fussbehandlung, Patientenschulungen, Praxisempfehlungen für die Grundversorgung) sowie weitere Instrumente zur Erleichterung der Versorgung von Diabetes-Betroffenen finden Sie in ihrer aktuellsten Fassung auf der Internetseite der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie/ Diabetologie.

Den Risikoflyer für die Öffentlichkeit sowie den Diabetes-Pass für Betroffene können Sie online bei der Schweizerischen Diabetes-Gesellschaft herunterladen bzw. bestellen. Oder machen Sie einfach den Risiko-Test online.

Mehr Informationen zur Methodologie erhalten Sie hier. Ende September 2013 wurde ein Schlussbericht zum Projekt QualiCCare für die Handlungsfelder Diabetes Typ 2 und COPD erstellt. 

nach oben