Organisation

Dem Verein, der im Juli 2013 gegründet wurde und am 1. Oktober 2013 seine operative Tätigkeit aufnahm, haben sich bis heute 24 Organisationen - darunter Verbände der Leistungserbringer, Krankenversicherungen, Patientenfachorganisationen, Unternehmen der Privatwirtschaft und Vertreter der öffentlichen Hand - angeschlossen.

Die zentralen Organe für die Meinungsbildung und Beschlussfassung sind gemäss Statuten (PDF, 1.1 MB) die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Geschäftsstelle von QualiCCare befindet sich in den Räumlichkeiten der Mitgliedsorganisation Schweizerische Diabetes-Gesellschaft in Baden.

Die Finanzierung der Aktivitäten von QualiCCare erfolgt in erster Linie über Mitgliederbeiträge, deren Höhe jährlich an der Mitgliederversammlung festgelegt werden. Für Implementierungsprojekte, insbesondere für Kooperationsprojekte mit Dritten durchgeführt werden, wird auf zusätzliche Drittmittel zurückgegriffen. 

Die Aktivitäten von QualiCCare werden regelmässig an Veranstaltungen präsentiert.

Warum eine Mitgliedschaft?

Die QualiCCare-Aktivitäten leben von einer breiten Abstützung unter den Mitgliedern und der Vernetzung unter den Stakeholdern im Gesundheitswesen. Die Koalition aus vielen Mitwirkenden ermöglicht die gemeinschaftliche Erarbeitung von Lösungsansätzen und hilft, diese möglichst ohne zusätzliche Reibungsverluste zu implementieren. Ziel von QualiCCare ist es auch, für wichtige politische oder gesetzliche Rahmenbedingungen zur Verbesserung der Versorgung von chronisch Kranken zu sensibilisieren und die relevanten Themen zur patientenorientierten Optimierung des Versorgungssystems politisch zu verankern. Durch den offenen Austausch der diversen Akteure im Gesundheitswesen bringt sich QualiCCare mit einer konsolidierten, starken Stimme ein.

Sind Sie an einer Mitgliedschaft bei QualiCCare interessiert und möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns unverbindlich für weitere Auskünfte oder für die Vereinbarung eines Termins.

Daten der nächsten Mitgliederversammlungen:

04.12.2017, 9.15 bis 12.15 Uhr,
Bundeshaus Bern