Stetig weiter verbessern

Die Analyse internationaler Richtlinien hat gezeigt, welche essenziellen Elemente bei der Versorgung von Menschen mit chronischer Lungenerkrankung (COPD) bzw. Diabetes mellitus Typ 2 (DM2) in der Schweiz gegenüber den „Best-Practice“-Beispielen aus dem Ausland, Verbesserungspotenzial beinhalten. Insbesondere wurden folgende Massnahmenschwerpunkte identifiziert, um bei chronischen Krankheiten im Allgemeinen und bei COPD und DM2 im Speziellen die Behandlungsqualität zu verbessern:

  • Eine evidenzbasierte Früherkennung, verbunden mit einer verbesserten Diagnoserate und -qualität
  • Aktuelle, praxisrelevante und evidenzbasierte Behandlungsstandards für die Grundversorgung in Form von „Praxisempfehlungen“, die in Zusammenarbeit zwischen Grundversorgern, Spezialisten und anderen beteiligten Fachpersonen erarbeitet werden
  • Die Sicherstellung der Verankerung essenzieller Behandlungselemente im klinischen Alltag durch entsprechende Berücksichtigung in der Aus-, Weiter- und Fortbildung der Fachpersonen
  • Die Patientenbefähigung durch Stärkung der Selbstmanagementfähigkeiten (und somit der Gesundheitskompetenz und Selbstverantwortung der Betroffenen)
  • Die Verfügbarkeit von „Tools“  für den Praxis- und den Patientenalltag
  • Die Förderung der interdisziplinären und interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen

Schwerpunkte im Teilprojekt Diabetes

Die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 in der Schweiz gehört im internationalen Vergleich zu den besten. Dennoch wurden basierend auf Daten aus wissen­schaftlichen Publikationen und Expertenmeinungen mehrere Schwerpunkte mit einem Verbesserungspotenzial in der Versorgung identifiziert. Dazu gehören unter anderem:

  • Screening und Diagnose
  • Selbstmanagement
  • Kontrolle und Therapie von Komplikationen

Erfahren Sie mehr zu den Ergebnissen der Best-Practice-Evaluation und den ausgearbeiteten Massnahmen.

Hier finden Sie die Instrumente

Sämtliche Empfehlungen (Screening/Risk-Assessment, Fussbehandlung, Patientenschulungen, Praxisempfehlungen für die Grundversorgung) sowie weitere Instrumente zur Erleichterung der Versorgung von Diabetes-Betroffenen finden Sie in ihrer aktuellsten Fassung auf der Internetseite der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie/ Diabetologie.

Den Risikoflyer für die Öffentlichkeit sowie den Diabetes-Pass für Betroffene können Sie online bei der Schweizerischen Diabetes-Gesellschaft herunterladen bzw. bestellen. Oder machen Sie einfach den Risiko-Test online.